Einbruchschutz-Förderung

Die KfW fördert seit dem 19.11.2015, Einzelmaßnahmen allein zum Einbruchschutz.

Hier einige Grundsatzinformationen:
(Angaben ohne Gewähr)

Die Förderung ist an die Förderprogramme „Altersgerecht Umbauen – Kredit (159)“ und „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss (455)“ angedockt.

Förderfähige Maßnahmen:
•    Haus- und Wohneingangstüren der Widerstandsklasse RC 2, DIN EN 1627, oder besser
(max. U-Wert = 1,3 W/m2K, wenn Tür in thermischer Gebäudehülle eingebunden)
•    Tür-Nachrüstungen nach DIN 18104 Teil 1 oder Teil 2
•    Mehrfachverriegelungssysteme mit Sperrbügelfunktion nach DIN 18521, Klasse 3 oder besser
•    Einsteckschlösser nach DIN 18521, Klasse 4 oder besser
•    Fenster-Nachrüstungen nach DIN 18104 Teil 1 oder Teil 2
•    Gitter der Widerstandsklasse RC 2, DIN EN 1627, oder besser
•    Rollläden der Widerstandsklasse RC 2, DIN EN 1627, oder besser
•    Einbruch- und Überfallmeldung, DIN EN 50131, Grad 2 oder besser
•    Türspione
•    (Bild)-Gegensprechanlagen, Türkommunikation
•    Beleuchtung

Zuschuss für Einbruchschutzmaßnahmen:
Die Höhe des Zuschusses beträgt 10% der förderfähigen Kosten (max. 1.500,- € pro Wohneinheit). Zuschussbeträge unter 200,- € werden nicht ausgezahlt.

Zuschuss in Kombination mit barrierereduzierenden Maßnahmen (Kombi-Antrag):
Für Einzelmaßnahmen beträgt die Höhe des Zuschusses 10 % der förderfähigen Kosten (max. 5.000,- € pro Wohneinheit).
Für den Standard „Altersgerechtes Haus“ beträgt die Höhe des Zuschusses 12,5% der förderfähigen Kosten (max. 6.250,- € pro Wohneinheit).
Zuschussbeträge unter 200,- € werden nicht ausgezahlt.

Kredit:
Die ab den 19.11.2015 verbesserte Förderung zum Thema „Einbruchschutz“ wird in der Kreditvariante zum 01.04.2016 umgesetzt und kann auch erst ab 01.04.2016 beantragt werden.

Ansprechpartner – Zuschuss:
Ansprechpartner ist das KfW-Infocenter, erreichbar unter der Telefonnummer 0800 53 99 002 (kostenfrei).

Ansprechpartner – Kredit:
Persönliche Beratung bieten die Finanzierungspartner der KfW. Dies ist in vielen Fällen die Hausbank.

Beantragung:
https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Förderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-Investitionszuschuss-(455)/#4 (Rubrik: Formulare)

Beleg der Umsetzung:
•    Rechnungskopien – darin müssen angegeben sein: Förderfähige Maßnahme(n), Arbeitsleistung und Adresse des Investitionsobjekts
•    Verwendungsnachweis (Formularnummer 600 000 35 91: https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Förderprogramme-(Inlandsförderung)/PDF-Dokumente/6000003591_F_455_AU_BnD_Einbruchschutz.pdf)

Links:
•    Infoseite zum Programm „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss (455)“:
https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Förderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-Investitionszuschuss-(455)/#1

•    Merkblatt Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss – Allgemeine Informationen und Rahmenbedingungen:
https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Förderprogramme-(Inlandsförderung)/PDF-Dokumente/6000003270_M_455_AU_Zuschuss.pdf

•    Anlage zum Merkblatt – Technische Mindestanforderungen – Seiten 6 und 7 „Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz“:
https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Förderprogramme-(Inlandsförderung)/PDF-Dokumente/6000003092_M_159_AU_Anlage-TMA.pdf