Fördermittel für Einbruchschutz – Zuschüsse und Darlehen

Aktuell vorhanden:

Zuschüsse: Aktuell stehen Zuschüsse für Einbruchschutz aus den KfW-Förderprogrammen „Altersgerecht umbauen“ und „Energieeffizient sanieren“ zur Verfügung.

Kredite: Daneben bieten KfW und NRW-Bank zinsgünstige Kredite für Einbruchschutzmaßnahmen in ihren Förderprogrammen zum altersge­rechten Umbauen und energieeffizienten Sanieren an.

Je nach Programm und Kreditinstitut variieren die Anforderungen an die Antragsteller und die verbaute Technik. Ebenso unterscheiden sich die

Förderhöhen und Konditionen, die zudem immer wieder, z. B. an aktuelle Zinssätze, angepasst werden. Ansprechpartner für KfW-Mittel ist die Hausbank – bei Mitteln der NRW-Bank gibt es kommunale Ansprechpartner, die man meist über die Bürgerbüros erfragen kann.

Geplant:

Zuschüsse: Es soll ein eigenes Förderprogramm für Einbruchschutz erarbeitet werden. Dazu möchte der Bund 30 Mio. Euro verteilt auf dieses und die nächsten beiden Jahre zur Verfügung stellen. Haus- ­und Wohnungseigentümer sowie Mieter sollen daraus Zuschüsse zum Einbau von Sicherheitstechnik erhalten. Angedacht ist, dass das Förderprogramm ab Herbst über die KfW angeboten werden könn­te. Allerdings müssen noch Voraussetzungen und Förderhöhen festgelegt werden – ein konkreter Starttermin steht damit derzeit nicht fest.